Digitalisierung: Wie man digitale Geschäftsmodelle findet

Digitalisierung: Wie man digitale Geschäftsmodelle findet Der digitale Wandel erfasst alle Bereiche unseres Lebens. Neue, digitale Geschäftsmodelle werden möglich, Unternehmen müssen sich auf die veränderte Welt ewinstellen und neue digitale Geschäftsmodelle finden und umsetzen. Doch wie findet man diese Geschäftsmodelle? Ich will mit Hilfe eines Gedankenexperiments Wege zu diesen neuen Modellen aufzeigen. Basis des Gedankenexperiments ist ein komplexes System, das wir alle kennen: Ein Flughafen. An diesem Beispiel lässt sich schön zeigen, wie sich die Geschäftsmodelle der Zukunft identifizieren lassen.

IoT-Partnerschaft: Rockwell Automation steigt bei PTC ein

IoT-Partnerschaft: Rockwell Automation steigt bei PTC ein Der weltweit größte Hersteller von Automatisierungs- und Informationslösungen für die industrielle Produktion investiert eine Milliarde Dollar in den Vorreiter der IoT-Einbindung in die digitale Produktentwicklung. Das zeigt, wie wichtig die Produktentwicklungsfirmen und die enge Zusammenarbeit, die für IoT-Anwendungen notwendig wird, inzwischen für die Branche geworden ist. PTC und Rockwell Automation setzen jedenfalls ein kraftvolles Statement.

Aras PLM Plattform 11 SP14: Mehr Effektivität in Fertigungsbetrieben

Aras PLM Plattform 11 SP14: Mehr Effektivität in Fertigungsbetrieben Die neue Version 11 SP14 der Aras PLM Plattform stellt neue Services zur Effektivitätssteigerung bereit. Mit den Services von Aras lassen sich individuelle Produktkriterien erstellen und alle Varianten eines Produkts in einer einzigen dynamischen Produktstruktur verwalten. Das Ergebnis: Entwicklungsteams fällt es deutlich leichter, eine große Anzahl von Varianten und kundenspezifischen Produktkonfigurationen zu spezifizieren, zu sortieren und gemeinsam an der Konstruktion zu arbeiten.

SPS IPC Drives: Automatisierungsmesse bleibt langfristig in Nürnberg

SPS IPC Drives: Automatisierungsmesse bleibt langfristig in Nürnberg Man mag ja über das Nürnberger Messegelände mit seinem seltsamen Wabenaufbau denken was man will. Die SPS IPC Drives, die auch in diesem Jahr vom 27.-29. November in Nürnberg Station macht, ist jedenfalls untrennbar mit der Stadt verbunden. Das manifestierte sich jetzt in einer langfristigen Vereinbarung der Mesago Messe Frankfurt, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Messe Frankfurt Group, und der NürnbergMesse als gastgebendem Messeplatz.

PARTcommunity 8: Neue Version des Cadenas-Teileportals

PARTcommunity 8: Neue Version des Cadenas-Teileportals Das Downloadportal PARTcommunity von Cadenas erleichtert jeden Tag vielen Konstrukteuren die Arbeit. Die Konstrukteure können hier 2D- uznd 3D-Daten von Millionen von Komponenten herunterladen und in ihre Konstruktionen einbauen. Über 460 Produktkataloge namhafter Komponentenhersteller stehen zum kostenlosen Download bereit. Das Softwarehaus hat nun die achte Version seines Downloadportals PARTcommunity für 3D-CAD- Modelle veröffentlicht. Unter http://www.partcommunity.com stehen Ingenieuren und Einkäufern Millionen 3D CAD Modelle von über 460 Produktkatalogen namhafter Komponentenhersteller zum kostenlosen Download bereit.

Additive Works Amphyon: Stützstrukturen für Laserstrahlschmelzen

Additive Works Amphyon: Stützstrukturen für Laserstrahlschmelzen Leider habe ich es dieses Jahr wieder nicht auf die Rapid Tech geschafft. Dort hätte ich sicher viele interessante Lösungen gefunden, unter anderem hätte ich mir sicher das neue Stützstrukturen-Modul für die Software Amphyon von Additive Works angesehen. Amphyon ist eine simulationsbasierte Prozesssoftware für additive Fertigungsverfahren wie das pulverbettbasierte Laserstrahlschmelzen. Die Software ermöglicht eine automatische Optimierung der Bauteilorientierung und die Simulation des Aufbauprozesses. Mit Amphyon können Prozessparameter angepasst werden, um eine höhere Bauteilqualität und eine bessere Prozessstabilität zu erreichen.

Ansys 19.1 Twin Builder: Software zur Erstellung digitaler Zwillinge

Ansys 19.1 Twin Builder: Software zur Erstellung digitaler Zwillinge Alles redet vom digitalen Zwilling, aber wie baut man eigentlich einen solchen Zwilling? Vor allem, wenn es darum geht, auch aktuelle Daten aus dem laufenden Betrieb in diesen Zwilling zurückfließen zu lassen? Ansys hat sich zu dem Thema Gedanken gemacht und in die neue Version Ansys 19.1 das Modul Ansys Twin Builder integriert, nach Angaben des Herstellers das erste Produkt seiner Art, das es Kunden erlaubt, simulationsgestützte digitale Zwillinge in einem Arbeitsablauf zu erstellen.

Rapid.Tech/FabCon 3.D: CAEFührungen auf der Additive-Messe

Rapid.Tech/FabCon 3.D: CAEFührungen auf der Additive-Messe Hier noch eine Last-Minute-Meldung zur Erfurter 3D-Druckmesse Rapid.Tech + FabCon 3.D: Die Messe veranstaltet an allen Messetagen in Zusammenarbeit mit dem CAEForum Führungen durch die Ausstellung. Computer Aided Engineering (CAE), die numerische Simulation und Analyse, erfährt durch die additiven Fertigungsmethoden großen Aufschwung, tatsächlich bilden die beiden Technologien eine kongeniale Paarung: Wenn es um Leichtbau und Materialeinsparung geht, lassen sich die Vorteile der additiven Fertigung erst durch Simulation so richtig nutzen. Umgekehrt ermöglicht die additive Fertigung erst die radikale Umsetzung der durch CAE gefunenen, optimierten Topologien. Hier kommt also zusammen, was zusammengehört. Dirk Pieper, Moderator und Initiator des CAEForums, führt erstmals Interessierte durch die Ausstellung und zeigt im Rahmen der Rundgänge die Bedeutung der CAE-Werkzeuge auf.

Hannover Messe 2018: Die Digitalisierung wird konkreter

Hannover Messe 2018: Die Digitalisierung wird konkreter Irgendwie glaube ich jedes Jahr auf´s Neue, dass es nach der Hannover Messe ruhiger wird im Beruf. Und jedes Jahr aufs Neue stelle ich fest, dass das ein Trugschluss ist. Deshalb nun hier ein etwas verspäteter Rückblick auf die Messe. Schaut man sich die Verlautbarungen der Firmen und die Präsentationen an den Ständen an, so fällt auf den ersten Blick wenig Neues auf, viele Themen waren letztes Jahr und die Jahre davor auch schon im Gespräch. Allerdings wird das, was bisher Vision und Zukunftsmusik war, mit aller Macht zur Realität.

Vatertagstipp: VISI und BOB der Bottle-Buddy

Vatertagstipp: VISI und BOB der Bottle-Buddy Passend zum Vatertag diese Woche gibt es heute einen Anwenderbericht aus dem Hause Visi/Mecadat zum Thema „BOB der Bottle-Buddy“. Wer kennt das Problem nicht: Man will mehrere Flaschen aus dem Bierkasten holen und hat nur zwei Hände – das neue Produkt schafft sehr clever Abhilfe. Aus einer spontanen Idee beim Thekendienst im Tennisverein entwickelte Spritzgießwerkzeugkonstrukteur Alexander Brock ein marktreifes Produkt: einen neuartigen Flaschenträger komplett aus Kunststoff. Visi, das ansonsten eher in der Werkzeug- und Formenkonstruktion verwendet wird, kam hier auch gleich zur Produktentwicklung zum Einsatz. Die Werkzeuge wurden ebenfalls in der Region gebaut, unter anderem von den langjährigen VISI-Anwendern VKT und Strohdiek in Bielefeld.

Eplan geht in die Cloud: Share Store View für Kollaboration

Eplan geht in die Cloud: Share Store View für Kollaboration Auch in der Elektronikentwicklung wird die Cloud immer stärker zum wichtigen Werkzeug. So auch bei Eplan – das Softwarehaus stellte auf der Hannover Messe mit dem Dienst Share Store View eine erste Cloudentwicklung vor, die Basis für weitere Cloudangebote sein wird. Und die nächsten Schritte sind schon geplant.

Blockchain: 3D MicroPrint integriert SAMPL in 3D-Drucker

Blockchain: 3D MicroPrint integriert SAMPL in 3D-Drucker Der 3D-Druck wird „Blockchain ready“. Die 3D MicroPrint GmbH integriert als Erster die SAMPL-Technologie in ihre 3D-Drucker für hochpräzise Metallbauteile. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der Prostep AG, Consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert. Über das Projekt habe ich hier schonmal berichtet. Ich finde SAMPL spannend, weil es zeigt, wie die Probleme und Herausforderungen, die rund um die additive Technologie entstehen, in den Griff zu bekommen sind.